Spirituelle Theologie – Straße – Leben

Ein Fortbildungskurs mit erfahrungsbezogenem Zugang zu theologischer Reflexion

Beschreibung:

Das Seminar bietet einen biographisch angelegten Zugang zu theologischer Reflexion mit praktischen vertiefenden Übungen in der Stadt. An zwei Tagen können Erfahrungen aus jüdisch-christlichen Lebenswelten, die in großen Texten der religiösen Traditionen grundgelegt sind, studiert und reflektiert werden. Dazu wird den Teilnehmenden eine Auswahl zur eigenen Auseinandersetzung zur Verfügung gestellt. Sie können mit Musik, Farbe, Schrift, Sprache in eigener Beschäftigung und in der Gruppe neu erschlossen werden.

Zwei Tage Exerzitien auf der Straße ermöglichen die Aufmerksamkeit für das jeweilige Jetzt und laden ein, auf den Straßen Berlins sich selbst, Mitmenschen und Gott feiner anzuschauen. Eine Anleitung zu und Einübung von respektvollem Hören und Sehen.

Ein weiterer Tag zum Erspüren des Jetzt an religiösen Erfahrungsorten wie verschiedenen Kirchen, Moscheen, buddhistischen Settings u.s.w. erweitert die Aufmerksamkeit für religiöse Artikulation. 

Am fünften Tag wird gefragt, was sich aus den Einsichten der vier Tage neu gezeigt hat. Und welche Alltagsrelevanz für eine veränderte Haltung und neue Verbundenheit dies haben kann.

Beziehungsgestaltung, Kommunikation und zur Reflexion von Haltung.

Der Kurs vermittelt theologische Kenntnisse, erweitert Kompetenzen zur aufmerksamen Beziehungsgestaltung, Kommunikation und zur Reflexion von Haltung.

Der Kurs wird entsprechend der im September geltenden Pandemie-Regeln durchgeführt: 

Wenn möglich an der KHSB und auf der Straße, aber auch digital und Straße kann möglich sein.

 

Beteiligte Personen:

Dipl. Theol. Markus Roentgen

Prof. Dr. Christine Funk

Anmeldung

bis zum 20.8.2021 bei: Berliner Institut für Religionspädagogik und Pastoral,

Prof. Dr. Christine Funk, christine.funk@khsb-berlin.de