„Passion und Auferstehung Jesu Christi“

23. März 2021 - Ökumenische Fortbildung in der Reihe zum konfessionell-kooperativen RU in Zusammenarbeit mit dem Amt für kirchliche Dienste

Beschreibung:

Der Osterfestkreis mit der Heiligen Woche bzw. Karwoche mit dem Gründonnerstag und Karfreitag und dem Osterfestmit Osternacht/ Auferstehungsfeier ist für Christen der Höhepunkt des Kirchenjahres. in diesem Zeitraum werden aber konfessionelle Besonderheiten in der Gestaltung der Fastenzeit und der Feiertage erfahrbar.

Die diesen Tagen zugrunde liegenden biblischen Erzählungen von der Passion Jesu bis zum Tod am Kreuz und seiner Auferweckung oder Auferstehung gehören zum verbindenden Kernbestand der neutestamentlichen Botschaft und des Glaubens der christlichen Kirchen.

Trotz dieses hohen Stellenwertes ist die Botschaft von Passion und Aferstehung Jesu Christi heute aber vielen – keineswegs nur jungen – Menschen nicht mehr ohen weiteres verständlich.

Nach einer Einführung ins Themenfeld aus Sicht der katholishen und evangelischen Theologie wird es auch um die Beschäftigung mit dem eigenen Glauben gehen. Dann werden wir wieder unterrichtliche Konsequenzen – besonders im Blick auf konfessionell heterogene Lerngruppen – bedenken.

Aus Kapazitätsgründen ist die Fortbildung wieder auf max. 30 Teilnehmende begrenzt, unter denen etwa 20 evangelische und 10 katholische Religionslehrkräfte sein sollen.

 

 

Anmeldung: religionsunterricht@erzbistumberlin.de


Zielgruppe:

ReligionslehrerInnen

Termin:

23. März 2021, 9:30-16:00 Uhr

Ort:

Beratungs- und Bildungszentrum, Ahornallee 33

Leitung:

Dr. Susanne Schroeder, Studienleiterin für Religionspädagogik

Siegmund Pethke, Referent für Fortbildung der Religionslehrkräfte

Refrenten:

Prof. Dr. Norger Slencka, Professor für Systematische Theologie/ Dogmatik an der Tehologischen Fäkultät der HU Berlin
 
Prof. Dr. Andreas Leinhäupl, Professor für Biblische udn Historische Theologie an der KHSB